Infos zur Neugestaltung des Otto-Schokoll-Höhenwegs

Infos zur Neugestaltung des Otto-Schokoll-Höhenwegs



Der 1983 errichtete Otto-Schokoll-Höhenweg bietet spektakuläre Aussichten auf die Elbe. Auf dem nördlichen hohen Elbufer gelegen, ist er eine beliebte Wegeverbindung, die die sich bis nach Wedel, hinter der Hamburgischen Landesgrenze erstreckt.
Aufgrund erheblicher Erosionserscheinungen und damit einhergehender Unfallgefahren musste dieser Weg 2017 gesperrt werden.

In der Folge untersuchte ein Projektteam des Bezirksamtes Altona verschiedene Lösungsvarianten, die es ermöglichen können, dass der Höhenweg wieder von der Bevölkerung genutzt werden kann und die zugleich die Belange des Artenschutzes berücksichtigten. Denn an diesem der Elbe zugewandten Geeststeilhang hat eine außergewöhnlich hohe Anzahl von bedrohten, seltenen und daher streng geschützten Tier- und Pflanzenarten einen Heimat und Rückzugsort gefunden.

In dieser Ausstellung wird Ihnen auf zwei Stellwänden als Ergebnis dieser Untersuchung der neue Höhenweg als Steg-Konstruktion präsentiert, die, mit einer Länge von ca. 380 Metern, in Höhe und Lage den gesperrten Wegeabschnitt ersetzen könnte.

Den Bürgern Rissens wurde dieses Ergebnis auch schon am 26. November in der Aula der Schule Iserbarg vorgestellt.
Zur Zeit beraten die zuständigen politischen Ausschüsse der Bezirksversammlung Altona darüber.


Für Rückfragen per Email steht Ihnen gern Herr Simon, Bezirksamt Altona-Abteilung Stadtgrün, unter michael.simon@altona.hamburg.de zur Verfügung.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Weitere Veranstaltungen
die Sie vielleicht interessieren.

Alle Angaben ohne Gewähr.